Krippenausstellung 17 - Berichte - HTV - Heimat- und Trachtenverein Adlkofen e.V.

       

28. Krippenausstellung des Heimat und Trachtenvereins Adlkofen eröffnet.

 

Am Samstag eröffnete erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer gegen 14:30 Uhrdie 28. Krippenausstellung des Heimat und Trachtenvereins in der Schule.Zur Einstimmung spielte die Kirchberger Gitarrenmusik. Die Eröffnungsfeier wurde weiterhin musikalisch gestaltet von der Kindergruppe mit Flöten und Gitarren,sowie vom “ Böse Dreigsang” . 

Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Maurer begrüßte die Ehrengäste, die Vorstandschaft des Heimat und Trachtenvereins, sowie die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern. Rosa-Maria erwähnte, dass der Heimat und Trachtenverein den Namen Adlkofen schon weit über die Grenzen getragen hat. Weiterhin bemerkte die Bürgermeisterin, dass durch die Krippenausstellung jeder sich auf die besinnliche Vorweihnachtszeit einstimmen kann, dies wird in der hektischen Zeit immer mehr wegzudenken währe. Maurer dankte allen Verantwortlichen für die Mühen der Vorbereitung und Durchführung und wünschte der Ausstellung einen großen Erfolg. 

Nach einer Musikalischen Überleitung begrüßte Schulleiter Mirtl die Ehrengäste und die Besucher. Herr Mirtl bemerkte, dass man in der Schule das Nahen der Krippenausstellung daran erkennt, wenn Heinrich Böse  mit seiner Mannschaft zum Aufbau am Freitagmorgen gegen 08:00 Uhr antritt. Herr Mirtl sagte, dass Er auch in Zukunft die Räumlichkeiten gerne zur Verfügung stellen werde. Acht Kinder der Grundschule Adlkofen brachten „ Elfchen “  zum Besten.  Dies  wurde mit viel Applaus von den Besuchern belohnt. Schulleiter Mirtl wünschte ebenfalls der Veranstaltung einen guten Verlauf.

Herr Pfarrer Monsignore Schober gab einen Einblick in die Krippengeschichte von Adlkofen, in welchen Kirchen, weihnachtliche Szenen zu sehen sind. Die ältesten Malereinen befinden sich in der Nebenkirche in Ried . Ebenfalls bemerkte Herr Pfarrer, dass trotz der Vorweihnachtlichen hektischen Zeit, man sich doch etwas Ruhe und Frieden gönnen sollte. Die Krippenausstellung trägt dazu bei, sich etwas zu besinnen.

Nach einer Adventlichen Weise vom „ Böse Dreigsang“, übernahm erste Vorständin  Carina Böse das Wort. Carina begrüßte die zahlreichen Gäste aus Nah und Fern. Im Besonderen:  Erste Bürgermeisterin Rosa-Maria Mauerer, Schulleiter Mirtl, Pfarrer Schober und die Pfarrgemeinderatsvorsitzende Huber, sowie die Ehrengäste und Gemeinderatsmitglieder. Carina bedankte sich bei der Gemeinde und der Schule, dass uns die Räumlichkeiten wieder zur Verfügung gestellt wurden. Carina Böse bedankte sich auch bei den vielen Helfern, den Musikanten, sowie den Schulkindern für die vielen Bastelarbeiten.

Ausstellungsleiter Heinrich Böse bedankte sich bei allen Ausstellern, den ohne Sie könnte eine solche Ausstellung nicht stattfinden. Heini wies auf den Sinn der Adlkofener Krippenausstellung hin, das auch das Krippenbasteln eine Brauchtumssache sei und er sich freue, dass jährlich so viele Besucher und Interessenten sich in Adlkofen einfänden. Böse bedankte sich bei der Gemeinde Adlkofen für die Übernahme der Kosten von Glühwein und Stollen am Eröffnungstag. Er wies noch auf die Bastelarbeiten der Jugend, die wieder mit viel Eifer und Engagement gebastelt hatten und den Kaffee und Kuchenverkauf hin und erinnerte, dass dieser Erlös wiederum den krebskranken Kindern zukommen wird. Nach dem Andachtsjodler vom „ Böse Dreigsang „ und unter musikalischer Begleitung der Flöten und Gitarrengruppe wurde die Krippenausstellung, voran: erste Bürgermeisterin Maurer, Schulleiter Mirtl, Pfarrer Schober, ersten Vorstand Carina Böse, zweiten Vorstand Siegfried Ertl, Ausstellungsleiter Heini Böse, sowie den acht Schulkinder welche die Elfchen vorgetragen haben eröffnet und besichtigt.

Die Ausstellung umfasst in diesem Jahr mehr als einhundertvierzig Krippen von fünfundachtzig Ausstellern aller Baustile und Materialien, sowie Bilder die das Geschehen zu Bethlehem wiederspiegeln.

Die Ausstellung ist noch am Samstag und Sonntag geöffnet. Die Öffnungszeiten sind am Samstag von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Für Gruppen ist die Ausstellung auch während der Woche nach einer Terminabsprache mit dem Ausstellungsleiter Heinrich Böse Telefon: 08707/1432 zu besichtigen.

Das Bild zeigt die Gruppe vor der Ausstellung: von Links: zweiter Vorstand Ertl, erster Vorstand Böse, Schulleiter Mirtl, erste Bürgermeisterin Maurer, Ausstellungsleiter Böse, Pfarrer Schober, vorne die acht Schulkinder, welche die Elfen vorgetragen hatten.